Sinn und Unsinn

Teilen ist das neue Haben

Als Eltern möchte man seinem Kind die idealen Entwicklungsvoraussetzungen bieten. Da kann der Kauf des richtigen Spielzeugs schnell zur hochemotionalen Angelegenheit werden. Dabei prallen der pädagogische Anspruch der Eltern, die Wünsche des Kindes und die grellen Eindrücke aus der Spielzeugwerbung aufeinander.

Warum muss ich eigentlich das Kinderzimmer meines Kindes mit Spielzeug im Wert von tausenden Euros ausstatten und immer neue Sachen erwerben? Man steht im Spielzeuggeschäft und ist überwältigt von den bunten Verpackungen. Den Kindern geht es ebenso. Über unsere Erfahrungen diesbezüglich schreiben wir hier auf unserem Blog noch einmal eine extra Geschichte.

Im Kern bleibt die Frage: Sollte man Spielzeug nicht besser teilen? In Familien wird es in der Regel automatisch von einem Kind an das Nächste weitergegeben. Als versandbasiertes Dienstleistungsabonnement bietet das zum Beispiel auch MeineSpielzeugkiste an. Wir wählen einen anderen Ansatz, indem wir einen physischen Spielraum schaffen.  Bei rücksichtsvollem Umgang können tausende Kinder die Ritterburg oder ferngesteuerte Eisenbahn erleben. Das schont den Ressourcenverbrauch, schult die sozialen Fähigkeiten der Kinder und es gibt die Möglichkeit ständig Neues zu entdecken.

Zugang statt Besitz

Nicht jeder kann bei dem vorherrschenden Anspruchswettrennen ökonomisch mithalten und alle Wünsche der Kinder erfüllen. Deshalb wollen wir qualitativ wertvolles Spielzeug allen Menschen zugänglich machen.  

Die Buntewelt ist unser Werkzeug zur Demokratisierung des Spielzeugs. Besitz ist nicht mehr notwendig, sondern nur die Möglichkeit auf die Ressource zugreifen zu können ist von Bedeutung. 

Gutes tun und Mehrwert schaffen

Ja, wir müssen und wollen mit dem Spielraum Geld verdienen. Das ist unser unternehmerisches Ziel und eine Notwendigkeit. Hochwertiges Spielzeug, kindgerechte Möbel, pädagogisch geschultes Personal und ein großer Raum kosten Geld. Nur mit Einnahmen können wir einen festen Standort für die Buntewelt finden und so unseren Fortbestand sichern. Mit einem Gewinn könnten wir später weitere Standorte außerhalb von Dresden eröffnen und noch mehr Kindern eine inspirierende Spielumgebung bieten. Wir verstehen uns als Sozialunternehmer, da wir durch pädagogisch wertvolles Spielzeug jedem Kind die besten Voraussetzungen für das Abenteuer Leben verleihen wollen. 

Ihr könnt uns unterstützen, indem Ihr anderen Familien von uns erzählt. Lasst uns zusammen die Welt ein kleines Stückchen bunter machen und den Kindern ein Lachen ins Gesicht zaubern.